16
Jan
1 Kommentar

Vor dem Kauf eines Kaminofens stellen sich viele Bauherren und Besitzer einer Immobilie die Frage, welche Dimension und kW-Zahl der zukünftige Ofen besitzen sollte. Glücklicherweise gibt es einige Kenngrößen, anhand derer Sie einen Schätzwert ermitteln können, um die ideale Kaminofen-Größe zu finden. Lassen Sie schlussendlich jedoch immer einen Fachmann die Leistungsgröße berechnen, um eine Über- oder Unterdimensionierung des Kaminofens zu vermeiden.

Diese Faktoren beeinflussen die Wärmeleistung

Viele Verbraucher sind der Ansicht, dass es sich bei der kW-Leistung um eine unveränderliche Größe handelt, auf die man nur wenig Einfluss hat. Dabei entscheidet insbesondere das eigene Heizverhalten über die tatsächliche Wärmeleistung Ihres Kaminofens.

Beschäftigen Sie sich näher mit den Kennzahlen eines Kamins, treffen Sie meist auf den Begriff des Raumheizvermögens. Dieses gibt an, wie viele Quadratmeter eines Raumes mit einer bestimmten Heizleistung (angegeben in kW) beheizt werden können. Allerdings wird das Raumheizvermögen neben der Raumgröße von weiteren Faktoren beeinflusst.

Dazu gehören:

  • der Grad der Isolierung der umgebenden Wände sowie Anzahl und Art der Fenster
  • Menge an Feuerholz und Brennmaterial, das verwendet wird
  • Qualität des Brennholzes
  • sowie nicht zuletzt die grundlegende Funktionstüchtigkeit der Feuerungsanlage und Schornsteine

Welche Leistung soll der Kaminofen erbringen?

Bevor es an die konkrete Berechnung der Heizleistung geht, möchten wir Ihnen zunächst klar machen, warum die richtige Dimensionierung Ihres Kaminofens wichtig ist. Wurde der Kamin zu groß gewählt, führt dies zum einen zur Überhitzung des Raumes, den Sie vermutlich durch das Öffnen eines Fensters herabzukühlen versuchen. Das ist jedoch nicht besonders energieeffizient.

Zum anderen werden Sie Nachbarräume möglicherweise als zu kalt empfinden und ebenfalls stärker heizen. Oder aber Sie nutzen den Wirkungsgrad des Ofens nicht mehr komplett aus und stellen die Zuluftregulierung auf ein Minimum ein, was ebenfalls nicht zweckmäßig ist.

Eine Unterdimensionierung und damit einhergehende kleine Heizleistung des Kaminofens heizt möglicherweise die Räume nicht in dem Maße, wie sie es möchten und nimmt im ständigen Hochbetrieb schneller Schaden. Allerdings ist er dann sinnvoll, wenn Sie den Ofen nur unterstützend zum Beiheizen verwenden möchten oder er gelegentlich für gemütliche Abende vorm prasselnden Feuer dienen soll.

 

So bestimmen Sie die Heizleistung richtig

Wie bereits angesprochen, ist neben der Größe des Aufstellraumes auch die Isolierung der Räumlichkeiten zu betrachten. Der Raum, in dem sich Ihr Kamin schlussendlich befinden soll, sollte nicht zu klein gewählt werden, damit nicht bereits nach wenigen Stunden die Sauerstoffsättigung in der Luft stark sinkt. Experten raten, dass bei neueren Gebäuden je 0,1 kW ungefähr ein Quadratmeter Wohnfläche benötigt wird. Bei älteren Gebäuden ohne Wärmeschutzstandard wird für die gleiche Fläche mehr kW benötigt, während Niedrigenergie-Häuser mit weniger kW deutlich mehr Wohnfläche beheizen können.

Wie Sie sehen wird der Wert zu einem großen Teil von der Isolierung der umgebenden Wände beeinflusst. Je schlechter die Räume isoliert sind, umso mehr erhöht sich die kW-Zahl des neuen Ofens. Jedoch ist das Raumheizvermögen nicht alles. Die Art zu Heizen macht ebenfalls viel aus, wie der Wirkungsgrad zeigt.

Welche Rolle spielt der Wirkungsgrad?

Der Wirkungsgrad wird bei der Verwendung eines Kaminofens von vielen unterschätzt. Dieser gibt Auskunft darüber, wie effizient die Feuerstelle bei vollem Betrieb arbeitet. Damit möglichst hohe Wirkungsgrade erzielt werden können, sollte der Ofen so klein wie möglich dimensioniert werden. Auch kommt diese Vorgehensweise der Umwelt zugute, da hierdurch deutlich weniger Schadstoffe an die Luft abgegeben werden. Ein zu großer Kaminofen muss zudem stetig gedrosselt werden, was auf Dauer nicht nur zu einer verringerten Heizleistung, sondern auch größerem Verschleiß der Bauteile führt.

Suchen Sie einen geeigneten Kaminofen für einen Ihrer Räume, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wie intensiv möchten Sie den Kaminofen nutzen?
  • Wie groß sind die Räume, die Sie mit dem Ofen beheizen wollen?
  • Wie gut sind die umliegenden Wände isoliert?
  • Steht Ihnen hochwertiges Brennmaterial mit geringem Feuchtegehalt zur Verfügung?

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen. Haben Sie noch Fragen zur richtigen Größe Ihres Kaminofens? Wir von Kamintechnik König helfen Ihnen gern weiter! Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per E-Mail. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

One Response to Welcher Kamin für welche Raumgröße?

  1. Helga

    Danke für Tipps! Im vorigen Jahr haben unsere Freunde einen Kamin im Wohnzimmer installieren lassen. Da es schon Winter kommt, wurde der saniert, um den Energieverbrauch zu senken:) Aber ein kuscheliger Abend am Kamin tankt so viel Energie, dass sich so ein Ofen im eigenen Haus echt lohnt! Danke für diesen Erfahrungsaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.