03
Apr
0 Keine Kommentare

Durch den Brennvorgang bleiben oft Ruß-Ablagerungen im Schornstein. Handelt es sich beim Ruß um trockene Flocken sind diese nur leicht mit der Schornsteinwand verbunden. Diese Ablagerungen lassen sich leicht entfernen. Bei einem schmierigen Gemisch aus Pech, Teer und konzentriertem Wasserdampf – dem sogenannten Glanzruß – ist das nicht möglich. Und genau diese Schicht kann einen kontrollierten Schornsteinausbrand erforderlich machen.

Erhöhte Brandgefahr bei Rußablagerungen

Solange die Ablagerungen aus Pech, Teer und Wasserdampf noch feucht und weich sind, ist kein Brand zu befürchten. Haben sich die Ablagerungen jedoch zu einer festen, trockenen Masse entwickelt, können sie sich durch Funken, die in den Schornstein gelangen, entzünden und brennen.

Gründe für eine verstärkte Bildung von Ruß oder Glanzruß können sein:

  • Schornstein und Ofen sind nicht oder nur schlecht aufeinander abgestimmt
  • Verbrennungsluft ist schlecht eingestellt- Holz brennt nicht sauber ab
  • Feuchtigkeit gelangt in den Schornstein – Brennholz zu feucht

Ob das Ausmaß der Glanzrußentwicklung ein gezieltes Ausbrennen des Schornsteins erfordert, kann Ihnen ein Fachmann sagen. Er ist auch für die Durchführung dieser Aufgabe verantwortlich.

Nur vom Fachmann ausbrennen lassen!

Der brennende Ruß bläht sich um ein Vielfaches aus, was den Querschnitt des Schornsteins verringert. Das wiederum erhöht den Druck und kann im schlimmsten Fall zu Schäden am Schornstein oder Gebäude führen. Deshalb darf das Ausbrennen nur von einem Fachmann durchgeführt werden. Außerdem muss die Feuerwehr bei der Aktion dabei sein, da einerseits erhöhte Brandgefahr besteht und andererseits ein Übergreifen des Feuers auf den Rest des Gebäudes oder andere Gebäude verhindert werden muss.

Kaminsanierung

Zu feuchtes Brennholz oder schlecht eingestellte Verbrennungsluft lassen sich einfach beheben. Jedoch: Viele Schornsteine sind schlecht oder gar nicht für die betriebene Feuerstätte geeignet. Oft ist der Schornstein schlecht gedämmt, der Querschnitt für die Feuerstätte zu groß dimensioniert und der Schornsteinzug sehr hoch. Gerade mit modernen Öfen und Heizeinsätzen kann es Probleme geben. Kondensat und Ruß im Schornstein sind die Folge. Werden nachträglich Edelstahlrohre und Dämmung im Schornsteinzug eingezogen kann dieser optimal an die Feuerstätte angepasst werden. Die Abgastemperatur im Schornstein bleibt dann über dem Taupunkt und die Feuerstätte hat den nötigen Unterdruck / Zug. Starke Rußablagerungen, Glanzruß oder Feuchtigkeit bzw. Kondensat können somit effektiv vermieden werden.

Gerne beraten wir Sie ausführlich zu diesem Thema oder einer anstehenden Kaminsanierung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.