27

Gerade in den Übergangszeiten wie Frühling und Herbst haben Ofen-Besitzer des Öfteren Probleme mit dem Anheizen. Aufgrund höherer Außentemperaturen bildet sich nur langsam ein Unterdruck im Schornstein und der Ofen kann nach innen qualmen. Oftmals sind physikalische Gegebenheiten die Ursache, die sich mit ein paar Tricks leicht in den Griff bekommen lassen. Allerdings kann auch der Schornstein, Ofen oder Kachelofeneinsatz selbst ausschlaggebend dafür sein, dass der Rauch nach innen zieht. Wir haben die häufigsten Gründe für einen „schlecht ziehenden Ofen“ hier für Sie zusammengefasst.

Ofen qualmt nach innen – Die Physik könnte Schuld sein

Betreiber von Öfen wissen meist aus Erfahrung, dass der Zug im Schornstein umso stärker wird, je kühler es draußen ist. So ist es in der Regel eher unproblematisch, einen Ofen im Winter zum Brennen zu bekommen. Schwieriger gestaltet sich das schon im Frühjahr und Herbst.

Dann kann es nämlich passieren, dass die Temperaturen draußen höher liegen als die Temperaturen im Schornstein selbst. Das ist ein Problem, denn der thermische Auftrieb im Schornstein kommt nur dann zustande, wenn die Rauchgase wärmer sind, als die Außenluft. Andernfalls drückt das Abgas zurück in den Ofen, denn es ist schwerer aufgrund seiner höheren Dichte. Auch starker Wind kann für einen Druck um den Schornstein sorgen, der den Rauch daran hindert, nach außen zu entweichen.

Diesem Phänomen können sie auf zweierlei Arten entgegenwirken:

Zum einen sollten Sie beim Anheizen dafür sorgen, dass sich innerhalb kurzer Zeit die Temperatur im Ofen und Schornstein stark erhöht. Verwenden Sie für den Anfang stets Anmachholz in kleinen Stücken sowie einen Anzünder, der auf oder unter dem Holz platziert wird. Ziehen Sie den Luftschieber vollständig auf und öffnen Sie gegebenenfalls zusätzlich die Ofentür. Letztere schließen Sie erst, wenn der kleine Holzstapel in Feuer steht. Beginnen Sie nun Hartholz nachzulegen und achten Sie weiterhin darauf, dass die Luftzufuhr ausreichend ist. Sie haben einen guten Rauchabzug, wenn möglichst kein oder nur sehr wenig Rauch in der Brennkammer steht und das Feuer hellgelb brennt.

Alternativ können Sie den Schornstein vorwärmen und ein „Lockfeuer“ im Schornstein oder im Aschekasten des Ofens entfachen. Lassen Sie hierzu mehrere zerknüllte Zeitungspapiere kontrolliert im Aschebehältnis oder hinter der Schornsteintüre abbrennen. Die heißen Abgase drücken die schwere Luftsäule aus dem Schornstein und bilden eine gute Grundlage für den gewünschten Auftrieb. Das anschließende Anheizen geht anschließend um einiges einfacher.

Ofen oder Schornstein als Ursache für schlechten Abzug

Nicht immer liegt die Lösung für einen „schlechten Zug“ oder nach innen drückenden Ofen in einer guten Anfeuerung.

Auch die baulichen Umstände sowie bestehende Defekte des Ofens oder des Schornsteins können der Grund für den Qualm im Wohnraum sein. Folgende Ursachen könnten für einen schlecht ziehenden Ofen in Betracht kommen:

  1. Der Schornstein ist stark verunreinigt oder in jeglicher Weise blockiert, z.B. durch Fremdkörper wie Nester oder einschränkende Schornsteinaufsätze.
  2. Im Wohnraum, in dem sich der Kamin befindet, sind sehr dichte Fenster und Türen verbaut, die eine ausreichende Belüftung verwehren. Es steht nicht mehr genug Verbrennungsluft zur Verfügung. Ein Unterdruck könnte entstehen.
  3. Der Schornstein ist nicht hoch genug, um genügend Unterdruck zu erzeugen.
  4. Der Schornstein ist nicht gedämmt und braucht lange, um durch die Rauchgase erwärmt zu werden.
  5. Nicht genutzte Schornsteinzüge erzeugen einen starken Sog, der Ihrem verwendeten Schornstein die Luft entzieht.
  6. Risse im Schornstein sorgen dafür, dass dieser Falschluft zieht.
  7. Das Verbindungsstück zwischen Ofen und Schornstein ist stark verunreinigt.
  8. Im Aufstellraum oder Haus sind Abluftgeräte, z.B. eine Dunstabzugshaube installiert, die einen Unterdruck erzeugen.

Vermuten Sie einen dieser Gründe als Ursache dafür, dass Ihr Ofen qualmt und nach innen drückt, empfehlen wir stets einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Wenn Sie auch von dem Thema betroffen sind, beraten wir Sie gerne hierzu und bieten Lösungen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.